Einzelnen Beitrag anzeigen
  #9   Bei Google nach dem markiertem Wort suchen Bei Wikipedia nach dem markiertem Wort suchen Im Forum nach dem markiertem Wort suchen
Alt 02.04.2018, 01:19
Benutzerbild von Visus1.0
Visus1.0 Visus1.0 ist offline
Erfahrener Benutzer
Treuesterne:
 
Registriert seit: 31.05.2010
Beiträge: 7.630


Dies gilt allerding nur für höhere Geschwindgkeiten, bzw schwereren Booten mit mehr PS.

Da ist der Druck auf die Flügel schon so hoch, das die Alupropellerflügel eine gewisse Dicke haben müssen, das sie sich nicht verbiegen.

Einen Nirostahlpropflügel kanns du dünner gestalten, da das Material fester ist. Dadurch das er dünner ist, hat er weniger Wasserwiederstand und dadurch höheren Wirkungsgrad. Weiters kann man ihn besser Polieren, und das verringert auch den Wasserwiederstand.
Dann kann man einen stärkeren Cup aufbringen, das veringert die Propkavi....und erhöht die progessive Steigung.

Aber wie gesagt nur bei grösseren Gleitern mit höheren Geschwindigkeiten sinnvoll.

Bei meinen 90 PS und VMax 65 kmh und ca 800 kg hat es nicht merklich was gebracht.

Bei Gleitern mit 200 300 PS und 1.5 Tonnen und mehr nimmt man kaum noch Alu.
__________________
Liebe Grüsse
Andreas
Mit Zitat antworten
Folgende 3 Benutzer sagen Danke zu Visus1.0 für den nützlichen Beitrag:
Mainboot (06.04.2018), muminok (02.04.2018), the_ace (17.04.2018)